Ein spannendes und mit gutem Wetter gesegnetes Wochenende liegt hinter uns.

Mit 36 Personen haben wir am Pfadfinderheim die diesjährige Fahrtensaison eingeleitet.

Am Freitag haben sich die Ranger und Rover des Stamm Nordlicht zum gemeinsamen Aufbau getroffen, sieben Zelte galt es zu errichten. Nach ein paar Stunden war das Werk vollbracht und schon kamen die Teilnehmer, nicht an Pause zu denken.

24 Wölflinge und PfadfinderInnen vom Stamm Nordlicht und 12 von den Skoten waren um 18 Uhr am Pfadfinderheim und eröffneten die „Praxistage 2014“

Schnell wurden die Zelte bezogen und sich eingerichtet, zeitgleich hat „Henne“ versucht das Wasser fürs Abendessen in unserer Küche zum kochen zu bringen. Aber lasst euch gesagt sein, unser Herd hat so seine Tücken, so kam es das, dass Wasser eine Stunde länger als gedacht zum kochen benötigte.

Etwas verspätet als geplant gab es dann lauwarmen Nudelsalat, danach ging es zum gemeinsamen Abendprogramm in die Jurte. Es wurde viel gesungen und geredet denn man musste sich ja erst einmal besser kennenlernen.

Dann wurde es spannend denn für einige Wölflinge sollte es heute eine Veränderung geben. Doch diese wussten noch nichts von Ihrem Glück.

So gingen die Wölflinge vom Stamm Nordlicht einer Kerzenspur hinterher. Drei von Ihnen, „Säge“, „Absolem“ und „Nico“ sollten keine weitere Nacht in der Meute verbringen. Die anderen sangen ein Lied zum Abschied. Nun mussten die drei ganz alleine der Kerzenspur folgen. Diese endete an einer „Feuerwand“ welche überquert werden wollte. Unter Jubelrufen haben es die drei geschafft auf die andere Seite kommen, dort wurde Ihnen feierlich das Pfadfinderhalstuch von Ihren zukünfigen Sippeführern „Quack“ und „Morty“ verliehen. Außerdem haben „Stei-Ber“ und „Quack“ ihr Pfadfinderversprechen abgelegt.

Gemeinsam sind wir dann mit den drei neuen Pfadfindern, welche ein strahlen in den Augen hatten, das unbeschreiblich war, zurück in die Jurte und haben den Stufensprung mit viel Stockbrot gefeiert. So viel Aufregung führte dazu das die drei kurze Zeit später in der Jurte eingeschlafen sind, jedoch haben sich Quack und Morty Ihrer ersten Herausforderung als Sippenführer  gestellt und die jungen Pfadfinder in die Sippenkothe begleitet.

Am Samstag Morgen ging es dann actionreich weiter, die Wöflinge haben sich auf Spurensuche begeben und Tiermemories gebastelt. In der Pfadfinderstufe wurden unterschiedliche Posten gemacht. Bei „Muuuh“ wurde eine Kothe errichtet, allerdings waren die Augen einiger Sipplinge verbunden, andere durften das Zelt nicht berühren oder nicht sprechen. Man kann sich bestimmt gut vorstellen das, dass dann garnicht so leicht ist. Bei „Stei-Ber“ wurden Wachsfackeln gemacht und im Anschluss Kerzen gezogen, eine heiße angelegenheit wie „Jan“ schnell erfahren hat. Selbst den Umgang mit Karte und Kompass haben die Sipplinge bei „Gonzo“ erlernt.

So viele Dinge zu lernen macht natürlich hungrig, so haben wir im Anschluss an die Posten gemeinsam gegessen. Es gab Putengeschnetzeltes was liebevoll von „Henne“ zubereitet worden ist.

Nach einer ausgedehnten Mittagspause haben die Wölflinge Tierspuren nachgestellt und die Memories fertig gestellt. Die Pfadfinder sind wie es sich für echte Pfadis gehört auf Hajk gegangen, denn es galt den Schatz der Praxistage zu finden. Schwierige Aufgaben verbargen sich im Hajkbuch und die Ranger und Rover waren gespannt welche Sippe zuerst den Schatz finden würde. Eine Stunde zu früh war die erste Sippe wieder da, den Schatz haben sie gefunden und somit den ersten Preis erhalten. Wir RR`s waren höchst erstaunt das unsere jüngste Sippe (man bedenke das die erst einen Tag besteht), die Sippe Hati als erstes angekommen war. Voller Stolz haben die Sipplinge den Preis einen „Wimpelschmuck“ den anderen am Abend präsentiert.

Nach dem Abendessen haben wir einen total coolen Jurtenabend mit gemeinsamen Spielen und viel Gesang verbracht. Wir mussten feststellen das eine 6 Meter Jurte so grade eben ausreichend ist für 36 Personen. Dann hies es für die Wölflinge gute Nacht sagen und Zähne putzen. „Tina“ hat der Meute noch eine Gutenachtgeschichte im Zelt vorgelesen.

Auch in der Jurte wurde es langsam ruhiger und als Tina wieder zu uns gestoßen war ging es nach draußen zur letzten gemeinsamen Abendrunde. Wir haben den Tag revué passieren lassen. Das war jedoch noch nicht alles, Tina wurde in die Mitte der Runde gerufen. Erstaunt und nicht wissend was sie erwartet nahm sie den Platz ein. Feierlich wurde ihr von Lady das Pfadfinderhalstuch zum Zeichen Ihrer Zugehörigkeit zur Runde Midgard verliehen. Tina war total glücklich denn sie hatte nicht damit gerechnet. Zum Abschluss haben wir noch ein Gutennachtlied gesungen und dann ging es für die meisten ins Bett.

Am Nächsten morgen haben wir etwas länger schlafen können, man bedenke das am Samstag die ersten um 5 Uhr über den Lagerplatz gestürmt sind. Mit guter Laune ging es so zur Morgenrunde und anschließend zum Frühstück.

Die Sippenkothen und die Wölflingszelte wurden abgebaut. Den Rest der Zelte haben die Ranger und Rover abgebaut, während die Sippen zum Kochduell angetreten sind und die Meute Tierbilder gemalt hat.

Die RR´s welche die anderen Zelte abgebaut haben sind als Jury immer mal wieder zu den Sippen gegangen um zu beobachten wie gut diese als Team arbeiteten, wie kreativ sie mit den Ihnen zu Verfügung gestellten Lebensmitteln das Menü gestalteten und vor allem wie es mit mit Feuer machen klappt. Als alle Sippen fertig mit dem kochen waren hat die Jury die sehr unterschiedlichen Gerichte probiert, gemeinsam haben Stei-Ber, Gonzo und Lady eine Sieger Sippe ermittelt.

Dann ging alles ganz schnell, wir waren noch nicht mit spülen fertig als es 16 Uhr war und die ersten Eltern kamen. Somit mussten wir den Abbau abbrechen und zum Abschlusskreis rufen. Alle waren gespannt welche Sippe den ersten Preis (eine Tafel Schokolade) gewinnen würde. So war „Info“ sehr erstaunt als er stellvertretend für seine Gruppe in die Mitte gerufen wurde und den Preis entgegen nahm.

Dann haben wir unser Abschlusslied gesungen und die Teilnehmer sind völlig erschöpft aber glücklich, so hoffen wir, Heimgefahren.

Eine Stunde später waren auch die restlichen Sachen von den RR´s und Sippenführern in Ordnung gebracht worden und so nahmen die Praxistage auch für alle anderen ein baldiges Ende.

 

PS: diverseste Kulturbeutel, Pullies, Jacken und unterschiedlichstes an Geschirr ist liegengeblieben und kann in den kommenden Gruppenstunden bitte wieder mitgenommen werden.

Die Fotos werden in den nächsten Tagen online gehen.

 

Lady

 

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.